Duathlon Hilpoltstein 2015

Das perfekte Frühlingswetter am Nachmittag des 29. März nutzten viele VfL-ler zum Formtest. Das ging in Hilpoltstein traditionell über 8,5 km Laufen, 30km Radfahren und nochmals 3,5 km Laufen.

Die Frauen wurden als erstes auf die Strecke geschickt. Romina Siebentritt ging gleich von Beginn an voll los, lief nach nur 39:34 min wieder in die Wechselzone und konnte am Rad sofort wieder Druck machen. Zwar wurde sie den beiden Führenden ihrer Altersklasse aus München und Würzburg nie gefährlich, aber dank ihrer gewohnt guten Leistung beim zweiten Lauf war ihr der dritte Platz nicht zu nehmen.

Kerstin Meyer dagegen sah in Hilpoltstein eher eine intensive Trainingseinheit und fuhr am Vortag noch 100km mit dem Rad (Respekt!). Mit den vorbelasteten Beinen konnte sie natürlich das hohe Tempo der Konkurrenz nicht mitgehen, schaffte aber mit ihrer Konstanz dennoch den vierten Platz ihrer AK. Wer weiß, mit frischeren Beinen wäre vielleicht sogar ein Sprung auf das Treppchen möglich gewesen.

Bei den Männer waren Jürgen Meyer und Marcus Schattner am Start. Für Jürgen war es die erste Teilnahme an einem Duathlon und so ging er die Strecken kontrolliert an, um nicht spätestens beim zweiten Laufen böse Überraschungen zu erleben. Trotz dieses zurückhaltenden Auftritts kam er bis auf 5 Minuten an die Top-Ten-Platzierungen heran. Das lässt also für weitere Wettkämpfe durchaus mehr erwarten.

Marcus Schattner startete ebenfalls in der männlichen Altersgruppe über 45 Jahren. Er konnte zwar nicht an die Leistung der letzten Jahre anknüpfen, schaffte es aber dennoch diese AK souverän zu gewinnen. Marcus hatte an diesem Tag nicht nur mit Wadenkrämpfen auf dem Rad zu kämpfen, sondern vor allem damit, dass eine Sattelklemmung an seinem Rad beim Aufsteigen brach und er somit in ungewohnt schiefer Position fahren musste.


Lauffreude sieht anders aus:
Marcus Schattner (vorne) kämpft sich über die Wettkampfstrecke

Zuvor hatte aber schon Lena Gottwald den Hip-Duathlon gerockt. Beim Start der Juniorinnen am Vormittag lies Lena nichts anbrennen und sicherte sich mit einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg den ersten Platz. Mit 3½ Minuten Vorsprung verwies sie die Konkurrenz aus Krailling, Weiden, Germering und Hilpoltstein auf die Plätze.